Detox

Was ist Detox?

Der Detox-Trend hat seine Wurzeln in der Antike: Das Wort „Detox“ stammt vom lateinischen bzw. griechischen Begriff „Detoxifikation“ und bedeutet Entgiftung.

Und genau darin liegt bis heute der Sinn der Detox-Kur: Darm, Nieren, Leber, Galle, das Lymphsystem und die Haut sollen von Toxinen, also Giftstoffen, befreit werden.

Eine regelmässige Detox Kur (Entgiftung) stellt für den Organismus eine grosse Erleichterung dar. Denn Gifte sind überall um uns herum. In der Luft, der Nahrung, dem Wasser, der Wohnung und in der Kleidung. Viele Gifte kann der Körper selbst ausleiten, aber nicht alle. Die verbleibenden Gifte werden eingelagert und können zu Zellschäden, chronischen Krankheiten bis zu Krebs führen. Eine Detox Kur beugt hier vor. Sie leitet die gefährlichen Gifte aus, unterstützt die körpereigenen Entgiftungssysteme und schützt die Zellen vor giftbedingten Schäden.

Gifte im Alltag

  • Arsen im Reis
  • Blei aus Industrieabgasen und Keramikglasuren
  • Cadmium im Getreide, in Ölsaaten und im Tabakrauch
  • Quecksilber im Fisch, in Meeresfrüchten und in Zahnfüllungen
  • Pflanzenschutzmittel (Pestizide) in allen Lebensmitteln
  • Dioxin im Fleisch
  • Aluminium im Trinkwasser, in der Luft und in Impfstoffen
  • Schimmelpilzgifte in der Wohnung, aber auch in der Nahrung
  • Chemikalien, die aus Teppichböden und Möbeln ausdünsten
  • Medikamente, die ebenfalls vom Körper entgiftet werden müssen und daher die körpereigenen Entgiftungskapazitäten noch weiter strapazieren

Saft.png

Saft

Ungesunde Ernährung, Alkohol, Rauchen und Schadstoffe machen uns auf Dauer müde, schlapp und krank. Eine Detox-Saftkur soll die natürlichen Reinigungskräfte des Körpers unterstützen.

Wer eine Detox-Saftkur macht, wird schnell feststellen, dass nicht nur die Waage weniger anzeigt, sondern auch die Haut viel frischer, reiner und strahlender wirkt. Insgesamt fühlt man sich nach einer Detox-Saftkur besser und fitter, man hat mehr Energie und Motivation und der Stoffwechsel wird angeregt.


UpGreatLife.com


Weizengras.jpg

Weizengras

Wissenschaftliche Studien attestieren den jungen Trieben des Weizens einen außergewöhnlichen Reichtum an Vitalstoffen. Als Saft in die Ernährung integriert, alkalisiert Weizengras den Organismus auf zellulärer Ebene, stärkt das Immunsystem gegen Krankheitserreger und verzichtet zugleich auf das säurebildende, verschleimende Gluten von Weizenkörnern. Der enorme Gehalt an Antioxidantien im Weizengras weckt zudem das Interesse von Krebsforschern und alternativ praktizierenden Medizinern im Kampf gegen Zivilisationskrankheiten.


weizengrassaft


Detox Kuren gab es schon im Altertum

Schon in alten Zei­ten wuss­te man, wie gut eine in­ten­si­ve Detox Kur dem Kör­per tut. Detox Kuren haben daher eine sehr lange Ge­schich­te. Im Ayur­ve­da bei­spiels­wei­se steht die Ent­gif­tung bei jeder Be­hand­lung oder Prä­ven­ti­on ganz oben auf dem Plan.

Die un­ter­schied­lichs­ten rei­ni­gen­den Mass­nah­men kom­men hier zum Ein­satz, wie z. B. die Darm­rei­ni­gung, die be­reits oben bei den Di­oxi­nen ge­nann­te Ghee-Trink­kur, Öl­güs­se, Mas­sa­gen sowie be­stimm­te diä­te­ti­sche Richt­li­ni­en, die es zu be­fol­gen gilt.

Auch in der Tra­di­tio­nel­len Chi­ne­si­schen Me­di­zin sind viele Mass­nah­men be­kannt, die zu einer um­fas­sen­den Jie du (Ent­gif­tung) füh­ren sol­len – und in Eu­ro­pa war es der be­rühm­tes­te Arzt des Al­ter­tums (Hip­po­kra­tes von Kos), der in seine The­ra­pi­en – wo er­for­der­lich – die fünf Kar­di­nal­me­tho­den der Ent­gif­tung mit ein­flies­sen liess: Schwit­zen, Ader­lass, Er­bre­chen, Ab­füh­ren und Kau­the­ri­sa­ti­on (künst­li­che Wun­den).

In neue­ren Zei­ten liess die Be­geis­te­rung für Detox Kuren kei­nes­wegs nach. Der ul­ti­ma­ti­ve Tipp für all­zeit gute Ge­sund­heit von Kräu­ter­pfar­rer Se­bas­ti­an Kneipp lau­te­te daher auch noch im 19. Jahr­hun­dert: Ers­tens Ent­gif­tung, zwei­tens Ent­gif­tung und drit­tens Ent­gif­tung!


Die Detox Kur von Dr. Yu

Na­tür­lich war der Be­griff „Detox“ zu Pfar­rer Kneipps Zei­ten eher nicht ge­läu­fig – ganz im Ge­gen­satz zu heute. Detox ist ein be­lieb­tes Mo­de­wort. Zig Detox Kuren be­fin­den sich auf dem Markt, ohne dass man je er­fah­ren würde, wel­che Gifte sie auf wel­che Weise denn über­haupt ent­gif­ten.

 

Die Detox Kur von Dr. Yu wurde ur­sprüng­lich für schwer kran­ke Men­schen ent­wi­ckelt, z. B. für US-Sol­da­ten, die mas­si­ve Ver­gif­tun­gen aus dem Viet­nam- oder Golf­krieg mit­ge­bracht hat­ten, oder für Ret­tungs­kräf­te, die bei der World-Trade-Cen­ter-Ka­ta­stro­phe in New York am 11. Sep­tem­ber 2001 vor Ort waren. Am Ground Zero herrsch­te da­mals hoch­gif­ti­ge Luft, die von As­best, Ben­zol, Glas­fa­sern, Di­oxi­nen, Blei uvm. durch­drun­gen war.

Dr. Yus Detox Kur wird über einen Zeit­raum von vier Wo­chen durch­ge­führt und be­steht aus fünf Kom­po­nen­ten:

Ni­a­c­in (Vit­amin B3): Man nimmt Ni­a­c­in (Vit­amin B3) in hohen Dosen ein (frü­hes­tens zwei Stun­den nach dem Essen). Man be­ginnt mit täg­lich 20 mg und stei­gert auf bis zu 200 mg. Vit­amin B3 be­schleu­nigt die Li­po­ly­se, also die Auf­lö­sung von Fett­zel­len. Fett­zel­len öff­nen sich unter Ni­a­c­in-Ein­fluss. Sie las­sen aber nicht nur das Fett her­aus, son­dern auch die in ihnen ge­spei­cher­ten fett­lös­li­chen Gifte. Hohe Ni­a­c­in­do­sen (meist erst ab 500 mg) kön­nen zum sog. Ni­a­c­in-Flush füh­ren. Ni­a­c­in wirkt ge­fäs­ser­wei­ternd, was die Durch­blu­tung för­dert und Hist­ami­ne frei­setzt. In­fol­ge­des­sen rötet und er­wärmt sich die Haut, es wird einem heiss, der Herz­schlag kann sich ver­stär­ken und Juck­reiz kann ein­set­zen. Nach spä­tes­tens einer Stun­de ist der Spuk vor­über. Diese Wir­kung kann na­tür­lich bei be­stimm­ten Krank­hei­ten mit Durch­blu­tungs­stö­run­gen auch äus­serst heil­sam sein, z. B. bei Ar­te­rio­skle­ro­se o. ä. Dau­er­haf­te Schä­den sind nicht zu be­fürch­ten und sind nur dann zu er­war­ten, wenn Ni­a­c­in-Hoch­do­sen über Mo­na­te und Jahre ein­ge­nom­men wer­den, wie das einst zur Sen­kung des Cho­le­ste­rin­spie­gels prak­ti­ziert wurde. Der Ni­a­c­in-Flush kann über­dies ver­mie­den oder re­du­ziert wer­den, wenn man die Ni­a­c­in-Dosis lang­sam stei­gert.
Be­we­gung: An­schlies­send (nach spä­tes­tens 15 Mi­nu­ten) be­wegt man sich 20 – 30 Mi­nu­ten lang kräf­tig – egal mit wel­chem Sport, um die Mo­bi­li­sie­rung der Gifte zu ver­stär­ken. Auch das Hüp­fen auf einem Mi­ni­tram­po­lin gilt als Sport.
Sauna: An­schlies­send geht man so­fort für 40 Mi­nu­ten in die Sauna (idea­ler­wei­se In­fra­rot-Sauna), um die Gifte aus­zu­schwit­zen. Wer die 40 Mi­nu­ten nicht aus­hält, kann die Zeit auf zwei Mal 20 Mi­nu­ten auf­tei­len. Doch be­ginnt man auch hier in den ers­ten Tagen mit zwei Mal 5 Mi­nu­ten und stei­gert sich dann von Tag zu Tag.
Ben­to­nit: Jetzt nimmt man ein Bin­de­mit­tel ein (mit viel Was­ser), z. B. Ben­to­nit, Ak­tiv­koh­le oder Zeo­lith, um die noch üb­ri­gen, nicht aus­ge­schwitz­ten, aber ge­lös­ten Gifte zu bin­den und über den Darm aus­zu­lei­ten. Nimmt man 1 EL Ben­to­nit, soll­te man einen hal­ben Liter Was­ser dazu trin­ken – plus die Was­ser­men­ge, die man trin­ken muss, um das in der Sauna aus­ge­schwitz­te Was­ser zu er­set­zen (pro 15 Mi­nu­ten Sauna: 250 ml Was­ser).
Fas­ten: Min­des­tens 6 Stun­den lang soll­te man jetzt fas­ten, damit sich der Or­ga­nis­mus Zeit für die Ent­gif­tung bzw. für die Er­ho­lung nach der Ent­gif­tung neh­men kann. An­schlies­send nimmt man eine leich­te, aber vi­tal­stoff­rei­che Mahl­zeit zu sich, z. B. einen grü­nen Smoot­hie oder eine näh­ren­de Suppe
Doch ob­wohl es zahl­rei­che po­si­ti­ve Er­fah­rungs­be­rich­te zu Dr. Yus Detox Kur gibt, rät die Schul­me­di­zin na­tür­lich auch von die­sem Pro­gramm ab. Man ist der Mei­nung, dass Detox Kuren grund­sätz­lich über­flüs­sig seien, der Kör­per pro­blem­los selbst ent­gif­ten könne und daher keine Ent­gif­tungs­mass­nah­men er­for­der­lich seien.

Mahlzeiten ersetzen

Nach der Detox Kur: auf eine Ernährung achten, die den täglichen Bedarf an Nährstoffen deckt, den Hunger nachhaltig stillt und konstante Energie über den Tag verteilt gibt, ohne dabei schwer im Magen zu liegen.


YFood

Vitamine

Während Deiner Entschlackungskur solltest Du besonders viel Gemüse und Obst essen, da sie sehr reich an Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien sind, welche die Entgiftung unterstützen. Achte dabei auf Farbenreichtum, denn umso „bunter“ Deine Ernährung ist, umso mehr unterschiedliche Nährstoffe nimmst Du zu Dir.

Außerdem: Da viele pflanzliche Nahrungsmittel die fettlöslichen Vitaminen A, D, E und K enthalten, solltest Du während der Kur gleichzeitig auf den Verzehr von Ölen und Fetten achten. Besonders gut eignen sich hier kalt gepresste pflanzliche Öle, wie Olivenöl, Leinöl, Kürbiskernöl, Nussöle, Kokosöl oder Nüsse (die übrigens ebenso Vitamine und Antioxidantien enthalten). Ergänze zum Beispiel einen frisch gepressten Saft um einen Spritzer Öl oder esse Gemüsesticks zusammen mit ein Paar Nüssen.


vitaminversand24.com

Eine ballaststoffreiche Ernährung

Ballaststoffe regen die Verdauung an, halten den Darm in Schwung, sorgen für länger anhaltende Sättigung und regulieren den Blutzuckerspiegel. Gerade ihre positive Wirkung auf den Darm und die Verdauung macht sie so zu einem wichtigen Bestandteil einer alltäglichen Detox Ernährung. Denn der Darm ist mit dafür verantwortlich, den Körper vor Gift- und Schadstoffen zu schützen und zu befreien.

Zu den ballaststoffreichsten Lebensmitteln zählen Vollkornprodukte, wie Hafer, Vollkornreis, Hirse oder auch Quinoa und Amaranth, Gemüse und Obst sowie Nüsse und Samen. Beginnen Sie also zum Beispiel Ihre tägliche Detox Ernährung mit einem Müsli aus Haferflocken, Samen, Nüssen und Früchten.


Seedheart